Rameder: Spionage im Motorraum?

Foto: Rameder

Früher boten Motorräume noch genug Platz zum Arbeiten, viele Bauteile waren problemlos einsehbar. Heute jedoch schränken Nebenaggregate, Zusatzkomponenten und Verkleidungen die Übersicht stark ein – viele Stellen lassen sich nur noch blind ertasten, sofern die Arme lang genug dafür sind. Rameder hat nun ein praktisches Set aus Teleskop-Kontrollspiegel und Teleskop-Magnetheber im Programm.

Der praktische Teleskopstiel des Spiegels ist auf eine Länge von bis zu 93 cm ausziehbar, so dass man nahezu jeden Winkel im Motorraum erreicht. Dank Softgriff liegt der Spiegel dabei auch unter Nutzung der Maximallänge gut in der Hand. Ein perfekter Partner des Spiegels ist der Teleskop-Magnetheber, dessen Stiel eine Länge von bis zu 69 cm erreicht. Er hilft einem immer dann aus der Patsche, wenn Schrauben oder andere metallische Kleinteile an schwer zugänglichen Stellen verlorengehen.

Infos: www.rameder.de

Kommentare aus der Community

Sie sind nicht angemeldet. Nur angemeldete User können Kommentare schreiben und beantworten.

Zur kostenlosen Registrierung geht´s im Bereich Community.

Bereits registriert? Dann melden Sie sich über das Formular in der linken Spalte an und schreiben Sie hier Ihren Kommentar!

motorfacts.deAUDI SCENEflash OPEL SCENEVW SCENEEASYRIDERSYOUNGTIMER SCENEHARDWOK