Story: A Masterpiece – Ein Meisterwerk

1972er Porsche 911 S/R 2.5 (Homologation 3025) in musealer Kondition, rekreiert von Deutschlands möglicherweise dienstältestem Restaurateur, Fotos: Raceline Feustel - The best for our friends

1972er Porsche 911 S/R 2.5 (Homologation 3025) in musealer Kondition, rekreiert von Deutschlands möglicherweise dienstältestem Restaurateur, Fotos: Raceline Feustel - The best for our friends

1972er Porsche 911 S/R 2.5 (Homologation 3025) in musealer Kondition, rekreiert von Deutschlands möglicherweise dienstältestem Restaurateur, Fotos: Raceline Feustel - The best for our friends

1972er Porsche 911 S/R 2.5 (Homologation 3025) in musealer Kondition, rekreiert von Deutschlands möglicherweise dienstältestem Restaurateur, Fotos: Raceline Feustel - The best for our friends

1972er Porsche 911 S/R 2.5 (Homologation 3025) in musealer Kondition, rekreiert von Deutschlands möglicherweise dienstältestem Restaurateur, Fotos: Raceline Feustel - The best for our friends

1972er Porsche 911 S/R 2.5 (Homologation 3025) in musealer Kondition, rekreiert von Deutschlands möglicherweise dienstältestem Restaurateur, Fotos: Raceline Feustel - The best for our friends

1972er Porsche 911 S/R 2.5 (Homologation 3025) in musealer Kondition, rekreiert von Deutschlands möglicherweise dienstältestem Restaurateur, Fotos: Raceline Feustel - The best for our friends

1972er Porsche 911 S/R 2.5 (Homologation 3025) in musealer Kondition, rekreiert von Deutschlands möglicherweise dienstältestem Restaurateur, Fotos: Raceline Feustel - The best for our friends

PORSCHE SCENE TOP STORY // Feature des Monats

Der Endstand: 1972er Porsche 911 S/R 2.5 in musealer Kondition, rekreiert von Deutschlands möglicherweise dienstältestem Restaurateur

Porsche legte 1972 noch einmal 21 Kunden-Sportfahrer-Versionen des Typs 911 S/R 2.5 auf. Mehr als einem Drittel dieser Gesamtauflage hauchte ein- und derselbe Restaurateur neues Leben ein. Wir durften ihn besuchen, und dabei auch sein jüngstes Projekt in Augenschein nehmen. Es ist soeben erst fertiggestellt worden, und prompt können wir es Ihnen an dieser Stelle präsentieren. Erleben Sie einen in dieser Form nie zuvor gesehenen Standard.

Feustel. Der Name ist Legende. In der Porsche-Welt und sehr weit darüber hinaus. Denn als er sich 1974 anschickte, seinen ersten 356er zurück in den Stand der Werks-Auslieferung zu versetzen, dachte kein Mensch an das, was heute zu einem wirtschaftlich starken Marktsegment geworden ist. Die Restaurierungen historisch relevanter und damit werthaltiger Automobile hat er, Karl-Heinz Feustel, Jahrgang 1955, sicher nicht erfunden. Aber er hat maßgeblich dazu beigetragen, sie auf deutschem Boden fest zu etablieren. Aus einer jahrelang geführten Einzelfirma heraus gründete er 1991 schließlich die Raceline Feustel GmbH. Selbst zu diesem Zeitpunkt war er noch relativ allein auf weiter Flur, zumal die Berühmtheiten der Porsche-Geschichte gerade erst zwei Jahrzehnte alt waren. Oder jung, und damit nicht unbedingt einer Aufarbeitung bedürftig. Feustel jedoch blieb seiner Linie treu, während andere sie erst finden und zu ihrem Geschäftsmodell stilisieren mussten.

Irgendwann definierte er, der Pionier: "Ich beschäftige mich ausschließlich mit Fahrzeugen bis Baujahr 1973. Ich mache das aus purer Leidenschaft, mit purer Leidenschaft - aber nur für Menschen, die genau diese meine Leidenschaft mit mir teilen wollen." Aus dieser Haltung heraus entwickelte er seinen Firmenslogan. Dieser bedarf keiner Übersetzung: "The best for our friends". Und das lebt er. Mit einer Klarheit, die in einer vom Blendwerk getragenen Branche fast nicht zu fassen ist. Leute, für die ein mehr als 40 Jahre alter Porsche in absoluter Neuwagen-Konditiion nichts weiter ist als eine schlichte Anlageform mit kalkulierbarer Rendite, die mag er nicht. Es die Geschichte vom Künstler, den die Furcht umtreibt, nicht wirklich erkannt, nicht wirklich gesehen zu werden. Vielleicht sogar: nicht mit dem Herzen gesehen zu werden. Und so verschloss er seine Wirkungsstätte im Niemandsland des Oberbergischen mit einem Rolltor. Das an sich wäre nichts Besonderes, stünde dort nicht, sauber aufgereiht in einem roten Halbkreis, die viel- und gleichzeitig auch nichtssagende Aufschrift...

 

Erlebt und aufgezeichnet von Carsten Krome – lesen Sie die ganze Geschichte in PORSCHE SCENE 03/2013!

1972er Porsche 911 S/R 2.5 (Homologation 3025) in musealer Kondition, rekreiert von Deutschlands möglicherweise dienstältestem Restaurateur, Fotos: Raceline Feustel - The best for our friends

Von: Carsten Krome

Kommentare aus der Community

Sie sind nicht angemeldet. Nur angemeldete User können Kommentare schreiben und beantworten.

Zur kostenlosen Registrierung geht´s im Bereich Community.

Bereits registriert? Dann melden Sie sich über das Formular in der linken Spalte an und schreiben Sie hier Ihren Kommentar!

motorfacts.deAUDI SCENEflash OPEL SCENEVW SCENEEASYRIDERSYOUNGTIMER SCENEHARDWOK