39. ADAC-Zurich-24-Stunden-Rennen 2011: fünfter Manthey-Sieg

39. ADAC-Zurich-24-Stunden-Rennen Nürburgring 2011, Foto: Carsten Krome

39. ADAC-Zurich-24-Stunden-Rennen Nürburgring 2011, Foto: Carsten Krome

39. ADAC-Zurich-24-Stunden-Rennen Nürburgring 2011, Foto: Carsten Krome

39. ADAC-Zurich-24-Stunden-Rennen Nürburgring 2011, Foto: Carsten Krome

39. ADAC-Zurich-24-Stunden-Rennen Nürburgring 2011, Foto: Carsten Krome

39. ADAC-Zurich-24-Stunden-Rennen Nürburgring 2011, Foto: Carsten Krome

39. ADAC-Zurich-24-Stunden-Rennen Nürburgring 2011, Foto: Carsten Krome

39. ADAC-Zurich-24-Stunden-Rennen Nürburgring 2011, Foto: Carsten Krome

39. ADAC-Zurich-24-Stunden-Rennen Nürburgring 2011, Foto: Carsten Krome

39. ADAC-Zurich-24-Stunden-Rennen Nürburgring 2011, Foto: Carsten Krome

23. bis 26. Juni 2011: wieder ein grandioser Porsche-Triumph auf der Nürburgring-Nordschleife

(26.06.2011) Es war eines der spannendsten und dramatischsten 24-Stunden-Rennen am Nürburgring. Und es endete mit einem Triumph für Porsche: Vor 220.000 Zuschauern entlang der legendären Nordschleife gewannen die Porsche-Werksfahrer Marc Lieb (Ludwigsburg), Timo Bernhard (Dittweiler), Romain Dumas (Frankreich) sowie Lucas Luhr (Schweiz) mit dem Porsche 911 GT3 RSR die 39. Auflage des Langstreckenklassikers in der Eifel und verwiesen dabei die starke Konkurrenz von BMW, Mercedes und Audi auf die Plätze.

Für Porsche und das Porsche-Team Manthey war es bereits der fünfte Sieg bei dem Traditionsrennen in den letzten sechs Jahren – ebenso für Timo Bernhard.

Mit dem Porsche 911 GT3 RSR, dem weltweit erfolgreichsten GT-Rennwagen der vergangenen Jahre, übernahm das Porsche-Quartett am Samstag um 23.25 Uhr die Führung und gab sie danach bis ins Ziel nicht mehr aus der Hand. Was folgte waren 16 Stunden und 35 Minuten an der Spitze, 108 konstant schnelle und fehlerfreie Runden unter großem Druck auf einer der selektivsten Rennstrecken der Welt – das spricht für die Zuverlässigkeit des Porsche 911 GT3 RSR und für die Klasse seiner Piloten. Der neue Distanzrekord, den sie mit insgesamt 156 Runden und 3.958,968 Kilometern aufstellten, unterstreicht die großartige Leistung der Sieger und ihres Teams.

„Wir wussten schon vor dem Start, dass wir nur dann um den Sieg fahren können, wenn wir als Team funktionieren, von den Fahrern bis zu den Mechanikern. Und das hat die ganze Zeit wirklich sehr gut geklappt“, sagte Timo Bernhard. Eigentlich gab es neben den üblichen Reibereien auf der Strecke nur eine wirklich kritische Situation – und die ausgerechnet an der Box. Lucas Luhr: „Beim Boxenstopp hat die Zapfsäule des Nürburgrings nicht funktioniert. Es kam einfach kein Benzin. Also mussten wir das Auto an eine andere Säule zurückschieben und haben so fast eine Minute verloren.“

Eine eindrucksvolle Leistung zeigte auch der Porsche 911 GT3 R Hybrid, auch wenn am Ende seines zweiten Starts bei dem 24-Stunden-Klassiker nicht die erhoffte Top-Platzierung stand. Der vom Porsche Team Manthey eingesetzte innovative Rennwagen mit seinem zukunftsweisenden Antriebskonzept kam mit den Porsche-Werksfahrern Jörg Bergmeister (Langenfeld), Richard Lietz (Österreich), Marco Holzer (Lochau) und Patrick Long (USA) nach einer sehenswerten Aufholjagd mit 17 Runden Rückstand auf dem 28. Platz ins Ziel.

Sein wahres Potenzial demonstrierte der 911 GT3 R Hybrid, als er am Samstag rund vier Stunden nach dem Start in Führung ging. Doch wegen eines gebrochenen Flansches im Differenzial musste er später zur Reparatur an die Box und verlor dadurch sechs Runden auf die Führenden. Das war aber noch nicht alles: Nach gut sieben Stunden war es dasselbe Problem, das zum zweiten unfreiwilligen Boxenstopp führte. Diesmal betrug die Standzeit rund 40 Minuten. Mit zehn Runden Rückstand auf die Spitze ging der 911 GT3 R Hybrid auf Position 105 zurück auf die Strecke. Mit Rundenzeiten, die teilweise schneller waren als die der Spitze, fuhr er über Nacht wieder auf den 23. Platz vor. Seine Aufholjagd wurde am Sonntagvormittag allerdings erneut unterbrochen: Patrick Long wurde beim Überrunden von einem langsameren Konkurrenten touchiert und drehte sich im Streckenabschnitt Flugplatz mit hoher Geschwindigkeit. An der Box wurden allerdings keine Beschädigungen am Fahrzeug festgestellt.

Der mit Porsche-Werksfahrer Wolf Henzler (Nürtingen) sowie Peter Dumbreck (Großbritannien), Martin Ragginger (Österreich) und Sebastian Asch (Ammerbuch) besetzte Porsche 911 GT3 R von Falken Motorsports ging auf der nassen Strecke mit Intermediate-Reifen ins Rennen. Eine gute Entscheidung. Wolf Henzler konnte einige Plätze gut machen, bevor er nach zwei Runden, als der Regen aufgehört hatte, an der Box Slickreifen abholte. Ein Motortausch noch im ersten Rennviertel brachte das Team dann allerdings um alle Chancen auf eine gute Platzierung. Am Ene landete das Falken-Quartett auf dem 49. Platz. Die schnellen Rundenzeiten, die der 911 GT3 R nach der langen Reparaturpause fuhr, waren in diesem Fall nur ein schwacher Trost. „Es war schon etwas frustrierend, so gute Zeiten zu fahren und trotzdem so weit hinten zu liegen“, sagte Wolf Henzler. „Trotzdem ist die Stimmung im Team beim Blick auf diese Zeiten gut, sie geben uns sehr viel Motivation. Wir nehmen vom Nürburgring trotz allem viele wichtige Erfahrungen mit.“

Nach einer problemlosen Anfangsphase unter schwierigen äußeren Bedingungen wurde der von Manthey Racing parallel zum Porsche 911 GT3 RSR eingesetzte 911 GT3 R nach zwei gut Stunden aus dem Rennen genommen. Das Team wollte sich ganz auf ein Auto konzentrieren können. Eine perfekte Strategie, die mit einem grandiosen Sieg belohnt wurde. Und als Timo Bernhard mit dem Porsche 911 GT3 RSR die Ziellinie überquerte, zeigte sich auch die Eifel endlich wieder von ihrer schönsten Sonnenseite.

Ergebnis 24 Stunden Nürburgring

1. Lieb/Bernhard/Dumas/Luhr (D/D/F/CH), Porsche 911 GT3 RSR, 156 Runden

2. Müller/Farfus/Alzen/Lamy (D/BRA/D/P), BMW M3 GT, +4:23,7 Sekunden

3. Basseng/Fässler/Piccini/Stippler (D/CH/I/D), Audi R8 LMS, - 1 Runde

4. Stippler/Hennerici/Haase/Winkelhock (D/D/D/D), Audi R8 LMS, - 1

5. Ekström/Scheider/Werner/Abt (S/D/D/D), Audi R8 LMS, - 2

6. Heyer/Jäger/Bleekemolen/Seyffarth (D/D/NL/D), Mercedes-Benz SLS, - 3

7. Arnold/Margaritis/Brück/Frankenhout (D/D/D/NL), Mercedes-Benz SLS, - 3 

8. Farnbacher/Simonsen/Seefried/Melo (D/MC/D/I), Ferrari F 458, - 4

9. Abbelen/Schmitz/Kentenich/T. Bergmeister (D/D/D/D), Porsche 911 GT3 R, - 4

10. Weiss/Kainz/Jacobs/Krumbach (D/D/D/D), Porsche 911 GT3 R, - 5

28. J. Bergmeister/Lietz/Holzer/Long (D/A/D/USA), Porsche 911 GT3 R Hybrid, - 17

49. Henzler/Ragginger/Dumbreck/Asch (D/A/GB/D), Porsche 911 GT3 R, - 24

39. ADAC-Zurich-24-Stunden-Rennen Nürburgring 2011, Foto: Carsten Krome

Von: PORSCHE SCENE Newsroom/GO, Fotos: Carsten Krome

Kommentare aus der Community

Sie sind nicht angemeldet. Nur angemeldete User können Kommentare schreiben und beantworten.

Zur kostenlosen Registrierung geht´s im Bereich Community.

Bereits registriert? Dann melden Sie sich über das Formular in der linken Spalte an und schreiben Sie hier Ihren Kommentar!

motorfacts.deAUDI SCENEflash OPEL SCENEVW SCENEEASYRIDERSYOUNGTIMER SCENEHARDWOK