Einfach eine geile Zeit: unser Buchtipp

Einfach eine geile Zeit: Deutsche Automobil-Rennsport-Meisterschaft 1972 - 1985

Einfach eine geile Zeit: Deutsche Automobil-Rennsport-Meisterschaft 1972 - 1985

Einfach eine geile Zeit: Deutsche Automobil-Rennsport-Meisterschaft 1972 - 1985

Einfach eine geile Zeit: Deutsche Automobil-Rennsport-Meisterschaft 1972 - 1985

Einfach eine geile Zeit: Deutsche Automobil-Rennsport-Meisterschaft 1972 - 1985, Foto: Carsten Krome

Einfach eine geile Zeit: Deutsche Automobil-Rennsport-Meisterschaft 1972 - 1985, Foto: Carsten Krome

Einfach eine geile Zeit: Deutsche Automobil-Rennsport-Meisterschaft 1972 - 1985, Foto: Carsten Krome

Einfach eine geile Zeit: Deutsche Automobil-Rennsport-Meisterschaft 1972 - 1985, Foto: Carsten Krome

Einfach eine geile Zeit: Deutsche Automobil-Rennsport-Meisterschaft 1972 - 1985, Foto: Carsten Krome

Einfach eine geile Zeit: Deutsche Automobil-Rennsport-Meisterschaft 1972 - 1985, Foto: Carsten Krome

PORSCHE SCENE Media Check // Buchbesprechung

Geile Zeit, geiles Buch: Deutsche Rennsport-Meisterschaft 1972 - 1985

Dass sich der 1989 vom Duisburger Spitzenfotografen Ulrich Upietz gegründete Gruppe C Motorsport Verlag anfangs mit Sportprototypen befasste, ist so gut wie selbsterklärend. Das Jahrbuch zu den Geschehnissen bei den 24 Stunden von Le Mans, in der Sportwagen-Weltmeisterschaft, der Interserie, in den USA und Japan genoss Kultcharakter. Da Porsche allein schon über seine Kundenteams in aller Welt mit dem Modell 962C Marktführer war, drängte sich eine Marken-Monografie auf, die mit "Porsche Sport" erschien und sich in ähnlicher Geschwindigkeit etablierte. Es folgten ein Dedikationsband zum Launch des McLaren F1 GTR 1995, Porsche-Modellhistorien und schließlich eine jährlich neu erscheinende Dokumentation der Mutter aller Autorennen, der 24 Stunden auf der Nürburgring-Nordschleife. Allen Werken gemeinsam war stets eine innige Liebe zur (Bild-)Qualität, die Upietz senior seinem Sohn Tim offenbar in die Wiege gelegt hat. Der Verlagsleiter in zweiter Generation ist inzwischen ein nicht minder erfolgreicher Könner hinter der Linse. Das zurzeit populärste Produkt des Hauses konnte er naturgemäß nur operativ mitgestalten. Am finalen Band über die Deutsche Automobil-Rennsportmeisterschaft mussten ältere Semester mitwirken, Zeitzeugen notabene. Sie fanden sich in den Profi-Journalisten Gustav Büsing und Uwe Mahla, die auf eine angenehm unaufdringliche Weise den alten Schlag der Motorsport-Reporter verkörpern. In meisterlicher Manier lassen sie gleich zwei Leserzielgruppen mitfühlen, was den Mythos DRM (sprich: Deutsche Rennsport-Meisterschaft) eigentlich ausmacht. Von 1972 bis zu ihrer Einstellung 1984 war sie nicht nur der Deutschen erste Liga, sondern ein auf dem gesamten Erdball geliebtes, ja vergöttertes Championat. Porsche, BMW, Ford und Lancia prägten die Szene, Exoten von Fiat, Alfa Romeo, Chevrolet oder Opel mischten ebenfalls mit. Spektakuläre Konstruktionen wie Carrera RSR (1973 bis 75), 934 turbo (1976), 935 (1977 bis 1982) oder 956 (ab 1983) prägten eine "geile Zeit", wie es Hans-Joachim Stuck in seinem Vorwort auf den Punkt bringt. Dass "Strietzel" bei den 24 Stunden Nürburgring 2011 vor wenigen Wochen als Rennfahrer zurückgetreten ist, unterstreicht den aktuellen Bezug eines Buches, das zurzeit in fast allen Chefzimmern der Branche zuoberst auf den Schreibtischen liegt – oder steht. Worauf das zurückzuführen sein könnte? Die Antwort liegt auf der Hand: Fahrerpersönlichkeiten – in Ehren ergraute, aber auch viel zu früh verstorbene - finden in Einzelportraits ihre Würdigung, Technik, Statistik oder Rennaction, eingefangen in 600 Bildern, kommen auf keiner der insgesamt 256 Seiten zu kurz. Und noch einen Aspekt übersehen vor allem die Fans der Marke Porsche nicht: 35 Jahre 935 turbo nehmen nicht nur wir zum Anlass, an die "Kreissägen" in all ihrer Urgewalt zu erinnern. Den Autoren Gustav Büsing und Uwe Mahla gelingt es, ein Stück der knisternden Atmosphäre in die heutige Zeit zu transportieren, die sogar jene fasziniert, die damals noch Kinder waren und vielleicht nicht dabei sein konnten. Alle anderen - der Verfasser dieser Rezension inhalierte die DRM von 1976 bis 1985 und später auch den Würth-Supercup, dessen Pressechef zufällig Gustav Büsing war – messen noch einmal erhöhten Pulsschlag. So Sie denn mögen, kann Ihnen das Tag für Tag passieren. Fazit: unbedingt empfehlenswert, eine der besten Motorsport-Publikationen aller Zeiten! Wer nach der offiziellen Vorstellung am 30. März 2011 anlässlich der Techno Classica in der Messe Essen noch nicht bestellt hat, sollte dies schleunigst tun. Oder die Zweitauflage abwarten, für die sich ein Hörbuch anbieten würde. Es soll Zeitzeugen geben, die noch immer unveröffentlichte Tonaufnahmen der Doppellader-Porsche und ihrer Spielgefährten von Zakspeed-Capri turbo bis Schnitzer-BMW M1 turbo hüten...

weitere Informationen online unter www.medienpostshop.de oder telefonisch: +49 (0) 2366/808300; Verlagsinformationen unter www.gruppec.de/buecher/weitere-titel/deusche-rennsport-meisterschaft-45.html

 

Von: Carsten Krome | Fotos: Historisches Archiv Porsche AG; Carsten Krome

Kommentare aus der Community

Sie sind nicht angemeldet. Nur angemeldete User können Kommentare schreiben und beantworten.

Zur kostenlosen Registrierung geht´s im Bereich Community.

Bereits registriert? Dann melden Sie sich über das Formular in der linken Spalte an und schreiben Sie hier Ihren Kommentar!

motorfacts.deAUDI SCENEflash OPEL SCENEVW SCENEEASYRIDERSYOUNGTIMER SCENEHARDWOK