Top-Story im Januar 2012: The Essential

1989er Porsche 911 Carrera Speedster 3,2 in turbo-Look-Ausführung, Foto: Carsten Krome

1989er Porsche 911 Carrera Speedster 3,2 in turbo-Look-Ausführung, Foto: Carsten Krome

1989er Porsche 911 Carrera Speedster 3,2 in turbo-Look-Ausführung, Foto: Carsten Krome

1989er Porsche 911 Carrera Speedster 3,2 in turbo-Look-Ausführung, Foto: Carsten Krome

1989er Porsche 911 Carrera Speedster 3,2 in turbo-Look-Ausführung, Foto: Carsten Krome

1989er Porsche 911 Carrera Speedster 3,2 in turbo-Look-Ausführung, Foto: Carsten Krome

1989er Porsche 911 Carrera Speedster 3,2 in turbo-Look-Ausführung, Foto: Carsten Krome

1989er Porsche 911 Carrera Speedster 3,2 in turbo-Look-Ausführung, Foto: Carsten Krome

1989er Porsche 911 Carrera Speedster 3,2 in turbo-Look-Ausführung, Foto: Carsten Krome

1989er Porsche 911 Carrera Speedster 3,2 in turbo-Look-Ausführung, Foto: Carsten Krome

Archetypen | Zuffenhausener Zeitzeichen

Der turbo-breite 1989er Porsche 911 Carrera Speedster 3,2 reduziert den Mythos Porsche auf das Wesentliche

Der 1989er 911 Carrera Speedster 3,2 im Werks-turbo-Look und seine Stückzahl – ein kontrovers diskutiertes Kapitel. Während die Gesamtproduktion dieser Baureihe mit 2.103 Einheiten unstrittig ist, wird über die sich anschließende Frage, ob 161 oder 171 Schmalversionen von dieser Auflagenzahl abzuziehen sind, auf Online-Plattformen zum Teil emotional diskutiert. Das Zünglein an der Waage sind anscheinend zehn rechtsgelenkte Speedster in Schmalversion. Zumindest lässt sich – als kleinster gemeinsamer Nenner – feststellen, dass im Modelljahr 1989 weniger als 2.000 Speedster mit dem 1.775 Millimeter breiten turbo-Look gebaut worden sind. Populäre Außenlackierungen waren "Indischrot" oder “Schwarz A1V9", etwas seltener entschieden sich Neuwagenkunden zugunsten der Farbe "Silber metallic 980/S7". Dieser Umstand kommt heute all jenen Strategen zugute, die gezielt nach einem silbernen Fahrzeug suchen – oder bereits mit Erfolg gesucht haben. Wir stellen Ihnen ein neuwertiges Exemplar vor, aus erster Hand, mit 12.000 Kilometern Laufleistung und umfassenden Investitionen in Neuteile vom Verdeck bis zu den Rädern. Sie können sich eine solch ideale Konstellation allenfalls als Erbsubstanz vorstellen? Na, dann steigen Sie ein in unsere Dokumentation mit überraschendem Ausgang!

Ein halbes Modelljahr musste 1989 genügen, um 2.103 911 Carrera Speedster 3,2 in Breit- und Schmalversion aufzulegen. Die – etwas verspätete – Einführung der Baureihe 964 warf ihre Schatten voraus. Der Nachfolger des G-Modells – noch im alten Karosseriewerk Reutter produziert – sollte auf modernen Fertigungsanlagen entstehen. Doch deren Inbetriebnahme verzögerte sich, und so lag auch der Vorstandsbeschluss, einen Speedster auf Grundlage des 964 Carrera 4 anzubieten, auf Eis. Aufgrund der Dollar-Krise, die in den USA einen Absatzrückgang herbeiführte, war Eile geboten. Um das für Porsche existenziell bedeutende Exportgeschäft in den Vereinigten Staaten zu stützen, entschloss sich der Vorstand am 7. Oktober 1986, den Speedster noch in das auslaufende Carrera-Programm zu integrieren. Denn im Laufe der Jahre war der 911er immer schneller, luxuriöser – und teurer – geworden. Besonders in den Vereinigten Staaten nahm die Nachfrage nach einem minimalistischen – und billigeren – Derivat in der Art des 356 Speedsters (Typ 540) der Jahre 1954 bis 57 zu. Die Amerikaner erinnerten sich gern an dieses Modell mit seinem einfachen Verdeck und den Steckfenstern – ein Fahrzeug, aus dem seine Insassen kaum herausschauen konnten, wenn es geschlossen war. Obendrein eins mit US-Identität, da der New Yorker Mehrmarken-Importeur Max Hoffman im September 1953 an Porsche mit dem Vorschlag herangetreten war, für die jungen, ambitionierten Sportfahrer in der "Neuen Welt" ein Spielzeug zu schaffen, das einen Kaufpreis von 3.000 US-Dollar nicht übersteigen sollte. Eine Evolution des America Roadster aus dem Jahr 1952 sollte die Konsequenz sein. Vereinfachte Ausstattung, geringeres Gewicht und reduzierter Materialeinsatz wirkten sich auf den – günstigeren – Preis unmittelbar aus. Max Hoffmans Einschätzung erwies sich als zutreffend. 4.145 356 Speedster (Typ 540) sind in den Annalen aufgeführt – ein früher, für Porsche überaus wichtiger Erfolg.

Das war nur die Einleitung, die komplette Story finden Sie in der Januar-Printausgabe der PORSCHE SCENE – ab dem 15. Dezember 2011 im Zeitschriftenhandel!

Von: Carsten Krome

Kommentare aus der Community

Sie sind nicht angemeldet. Nur angemeldete User können Kommentare schreiben und beantworten.

Zur kostenlosen Registrierung geht´s im Bereich Community.

Bereits registriert? Dann melden Sie sich über das Formular in der linken Spalte an und schreiben Sie hier Ihren Kommentar!

motorfacts.deAUDI SCENEflash OPEL SCENEVW SCENEEASYRIDERSYOUNGTIMER SCENEHARDWOK